30. März, 2022

„Wo das Grau im Grün erleuchtet“ - Kunstprojekt der Wredow-Kunstschule und dem Medienkünstler Manuel Schroeder

Die Wredow-Kunstschule lädt recht herzlich und kostenfrei zum spannenden Kunstprojekt „Concrete Delusion – Wo das Grau im Grün erleuchtet" des Medienkünstlers Manuel Schroeder in die Stiftung Wredow’sche Zeichenschule am Wredowplatz ein. Was erwartet die TeilnehmerInnen: Das Projekt widmet sich dem alten und neuen Umgang mit dem Material Beton im öffentlichen Raum des Stadtgebietes von Brandenburg an der Havel.

Wir begeben uns auf die Spuren von vergessenen Straßen, Wegen, Eisenbahnstrecken, ehemaligen Industrieanlagen und vergessenen Orten aber auch alten Wohnblocks und Siedlungen. Wir erforschen, ausgestattet mit Fotoausrüstung (eigene Kamera oder Smartphone/ Ausrüstung der Wredow-Kunstschule), die Überreste von Beton, welche über lange Jahre von der Natur zurückerobert worden sind.

Unter Anleitung und in Begleitung des Künstlers erlernen die TeilnehmerInnen  verschiedene künstlerische Forschungsmethoden und viele grundlegende Techniken der Fotografie, Videokunst sowie der Zeichen- und Bildhauerarbeit. Zusammen mit anderen TeilnehmerInnen soll dargestellt werden, wie es an Brandenburger Orten früher einmal aussah. Dazu sollen auch Bildmaterialien aus privaten und öffentlichen Archiven, sowie dem Internet hinzugezogen werden. Am Ende des Projektes findet eine öffentliche Ausstellung und Diskussion statt. Gemeinsam wollen wir zudem den Wredowplatz, direkt an der Wredow-Kunstschule, neugestalten. Seien Sie dabei und beteiligen Sie sich an der zukünftigen Gestaltung Ihres Stadtbildes!

09. Dezember, 2021

Symbolische Scheckübergabe

Grußworte des brandenburgischen Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke 

08. Dezember, 2021

Eine freudige Überraschung zum Nikolaus 

Für die Sanierung der stiftungseigenen St. Jakobskapelle in Brandenburg an der Havel übergab Ministerpräsident Dietmar Woidke am 06. Dezember 2021 symbolisch einen Förderscheck von rund über 26.500 Euro an die Stiftung Wredow’sche Zeichenschule. In einer Videobotschaft bedankte er sich bei den Mitarbeitenden und Mitgliedern des Kuratoriums für ihren Einsatz.

Woidke: „Für die Instandsetzung und Wiederbelebung der St. Jakobskapelle haben Sie grenzenlosen Elan, Gestaltungswillen und Ausdauer bewiesen. Ich freue mich, dieses wunderbare Projekt zu unterstützen.“

Die Sanierungsarbeiten dienen der Wiederherstellung der bau- und kunsthistorischen Bedeutung der St. Jakobskapelle. Sie soll in das pädagogische Konzept der Kunstschule einbezogen, Ort der Begegnung werden und mit Ausstellungen, Lesungen und Kleinkunstdarbietungen Geschichte erfahrbar machen. Der Bund und das Land Brandenburg fördern den Substanzerhalt. Ministerpräsident Woidke fördert mit dem heute übergebenen Scheck zusätzlich die Instandhaltungsarbeiten mit rund 26.500 Euro aus Lottomitteln.

03. Dezember, 2021

Studentische Ausstellung in der Jakobskapelle

Die Studierenden des Fachs Kunst auf Lehramt der Universität Potsdam laden zu den Ergebnissen einer experimentellen sowie künstlerischen Tagesexkursion nach Brandenburg ein. Die Studierenden bewegten sich mit einem Würfel durch die Stadt. Die gewürfelten Zahlen bestimmten den Weg, das Material sowie die Technik ihrer Kunstarbeiten. Diese Skizzen, Sammlungen, Fundstücke und Fotografien können in der Jakobskapelle betrachtet werden. Nach einem Grußwort von Tobias Öchsle führt Ruppe Koselleck am 03. Dezember 2021 um 19 Uhr in die Ausstellung ein. Die Ausstellung ist nach Vereinbarung bis zum 08. Dezember 2021 in der Jakobskapelle geöffnet.

30. September, 2021

Neuer Raum für Kunst und Kultur

Direkt neben unserer Wredow-Kunstschule befindet sich die 706 Jahre alte St. Jakobskapelle aus Backstein. Diese Kapelle steht unter Denkmalschutz, hat ehemalig der Kathariengemeinde gehört und wurde im Jahre 2000 von unserer Wredow-Stiftung übernommen. Aktuell werden bei der St. Jakobskapelle Baumaßnahmen unter Denkmalschutzrichtlinien vorgenommen und in Zusammenarbeit mit einer Architektin sowie Restauratoren soll die Kapelle für mehr kulturelle Zwecke nutzbar gemacht werden. Unser Vorhaben ist die Erschaffung eines angenehmen Arbeitsbereiches für Kunstkurse an unserer Kunstschule. Für die Nutzbarkeit wurde beispielsweise bereits begonnen das Mauerwerk zu bearbeiten, Strom einzubauen und die Türen auszutauschen. Außerdem möchten wir eine Weggestaltung zum neuen Kapelleneingang vornehmen und sind bereits fleißig dabei mit unseren Schüler:innen dafür Pflastersteine aus Ton selbst zu gestalten.

29. September, 2021

Verstärkung in der Wredow-Kunstschule

Hallo!
Mein Name ist Lauren Wesemann, ich bin 20 Jahre alt und habe 2020 mein Abitur in Potsdam absolviert. Seit dem 14. September 2021 darf ich die Wredow- Kunstschule im Rahmen meines Bundesfreiwilligendienstes unterstützen. Ich bedanke mich für den herzlichen Empfang, der mich in meiner ersten Arbeitswoche erwartet hat und freue mich riesig auf ein Jahr voller neuer Erfahrungen sowie vielen kreativen und erlebnisreichen Momenten.

von Lauren Wesemann